Donnerstag, 20. Oktober 2011

Rebecca Gablé Der dunkle Thron

Endlich wieder in die Welt der Waringhams einsteigen, wie glücklich ich war diese Hörbuch auf die Ohren setzen zu können.
Diese Mal beginnt die Geschichte 1529, so sind seid dem Lächeln der Fortuna schon 169 Jahre vergangen, Kinder wie die Zeit vergeht.
Nicholas of Waringham ist König Henry VIII nicht sonderlich zugetan, befindet sich jedoch am Anfang des Buches in der Schule von Sir Thomas More, einem engen Vertrauten des Königs. Als er um seine Rückkehr nach Waringham gebeten wird, weil sein Vater Jasper in ketzerische Aktivitäten verwickelt sein soll, von dem er ihn abbringen soll, beginnt die Geschichte ins Rollen zu kommen. Jasper wird verhaftet, in den Tower gebracht und schließlich hingerichtet. Nick begleitet seinen Vater in seinen letzen Stunden und erbt die Baronie. Dort muss er sich gegen seine Stiefmutter und seine Halbschwester durchsetzen, die ihm ein ums andere Mal versuchen das Leben schwer zu machen.
Der König unterdess möchte sich, weil er Anne Boleyn zu ehelichen gedenkt, von seiner Frau und der katholischen Kirche lossagen. Nick verspricht der "jetzigen" Königin von England, das er sich um ihre Tochter Mary kümmern wird, wenn sie erst von Henry geschieden ist. Mehr zur Geschichte selbst möchte ich nicht verraten, nur soviel, beim Blättern der Akteure in alten Familienbibeln und Chroniken, blitzen noch einmal Teile der erste Bücher auf, und man erinnert sich sehr gerne.

Fazit: Ich bin sehr gerne mal wieder nach Waringham zurück gekehrt, habe auch Nicholas zu lieben gelernt, mochte jedoch seine politisch versierteren und perfide an der Geschichte drehenden Vorfahren ein wenig mehr. Deshalb werde ich nun alle Vorgänger des dunklen Thrones nocheinmal hervorkramen und in chronologischer Reinfolge erneut Lesen, b.z.w. Hören.
Die Stimme von Detlef Bierstedt hat mich wie immer zu 100 % überzeugt und über viele Stunden sehr gut unterhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen